Hebammenbefragung in Baden-Württemberg


Die Befragungungen sind beendet. Vielen Dank für Ihre Teilnahme und ein frohes und gesundes neues Jahr.

 

 

Hebamme
(berufstätig oder nicht)

Hebamme in Ausbildung

   
Diese Befragung wurde durch den Hebammenverband Baden-Württemberg durchgeführt. Diese Befragung wurde durch das Sozial- und Integrationsministerium Baden-Württemberg durchgeführt.
   

 

 

 

Worum ging es?

Seit Januar 2017 gibt es in Baden-Württemberg einen Runden Tisch Geburtshilfe, der Empfehlungen und Maßnahmen zur Weiterentwicklung einer bedarfsgerechten und qualitätsgesicherten Versorgung in der Geburtshilfe sowie der Vor- und Nachsorge erarbeitet. Mit dem Runden Tisch Geburtshilfe reagierte das Land Baden-Württemberg darauf, dass immer mehr Hebammen ihren Beruf aufgeben und Berichte über regionale Versorgungsengpässe zunehmen. Der Hebammenverband Baden-Württemberg und das Sozial- und Integrationsministerium Baden-Württemberg sowie Krankenkassen, Kommunale Landesverbände, Frauen-, Kinder- und Jugendärzte, die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft und Elterninitiativen nehmen an diesem Runden Tisch teil.

Wer befragte?

Der Hebammenverband Baden-Württemberg befragt ausgebildete Hebammen und Entbindungspfleger. Das Sozial- und Integrationsministerium Baden-Württemberg befragt Hebammenschülerinnen und Entbindungspflegeschüler, die sich momentan in Ausbildung befinden. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Bei Nicht-Teilnahme entstehen Ihnen keine Nachteile.

Was geschieht mit meinen Angaben?

Ihre Angaben werden durch das Institut für Public Health der Universität Heidelberg ausgewertet. Durch Absenden Ihrer Antworten am Ende der Befragung stimmen Sie zu, dass Ihre in dieser Befragung erhobenen Daten in anonymer Form verarbeitet werden. Die Ergebnisse werden dem Runden Tisch Geburtshilfe zur Verfügung gestellt.

Wie erfahre ich von den Ergebnissen?

Ausgewählte Ergebnisse werden unter anderem im Abschlussbericht des Runden Tischs Geburtshilfe und in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Der Abschlussbericht des Runden Tischs Geburtshilfe wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte des nächsten Jahres über die Webseiten des Sozial- und Integrationsministeriums Baden-Württemberg und des Hebammenverbands Baden-Württemberg verfügbar sein. Wissenschaftliche Zeitschriftenartikel werden auf der Webseite des Instituts für Public Health der Universität Heidelberg unter der Auflistung aktueller Publikationen aufgeführt werden.

Hinweis zum Datenschutz

Dies ist eine anonyme Umfrage. In den Umfrageantworten werden keine persönlichen Informationen über Sie gespeichert, es sei denn, in einer Frage wird explizit danach gefragt. Die Umfrage wird über Sever an der Universität Heidelberg durchgeführt. 

 

Kontakt: Bei Fragen oder für Rückmeldungen zu diesen Befragungen steht Ihnen Stefan Kohler vom Instituts für Public Health der Universität Heidelberg gerne zur Verfügung. Opens window for sending emailstefan.kohler@uni-heidelberg.de